Sonstiges

Birnen- und Walnussbrot mit Butterscotch-Glasur-Rezept

Birnen- und Walnussbrot mit Butterscotch-Glasur-Rezept


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

  • Rezepte
  • Geschirrtyp
  • Kuchen
  • Kuchen mit Früchten
  • Birnenkuchen

Birne und Walnuss sind eine großartige Kombination in einem Salat, also dachte ich, sie wäre perfekt für Dessertbrot. Die Butterscotch-Glasur wird Sie sicher an Ihre Kindheit erinnern, wenn Sie Ihre Großeltern wie meine waren. Sie hatten immer Butterscotch-Bonbons zur Hand.

1 Person hat das gemacht

Zutaten

  • 125g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 160g Naturjoghurt
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
  • 250g einfaches Mehl
  • 1/4 Teelöffel Zimt
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 2 mittelgroße Birnen, geschält, entkernt und in 1 cm große Würfel geschnitten
  • 50g Walnüsse, gehackt
  • Für die Butterscotch-Glasur
  • 2 Esslöffel Butter
  • 2 1/2 Esslöffel dunkelbrauner weicher Zucker
  • 1 1/2 Esslöffel Milch
  • 2 bis 3 Esslöffel Puderzucker

MethodeVorbereitung:15min ›Kochen:50min ›Extra Zeit:30min Abkühlen › Bereit in:1h35min

  1. Backofen auf 180 C / Gas vorheizen 4. Zucker, Eier, Joghurt und Vanille in eine große Rührschüssel geben. Mit einem elektrischen Mixer auf niedriger Stufe alle Zutaten etwa 2 Minuten lang gut schlagen.
  2. Mehl, Zimt, Backpulver, Natron und Salz untermischen. Zuletzt die Birnenwürfel und Walnüsse unterheben.
  3. Eine Kastenform von 23 cm (9 Zoll x 5 Zoll) einfetten und die Mischung in die Form gießen. Backen, bis ein Spieß in der Mitte des Brotes sauber herauskommt, 50 bis 60 Minuten. Das Brot nach 30 Minuten aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
  4. Für die Butterscotch-Glasur Butter und braunen Zucker schmelzen, 2 Minuten unter ständigem Rühren aufkochen. Die Hitze reduzieren, die Milch hinzufügen und erneut aufkochen. Lassen Sie es sprudeln, bis es eine tiefe Karamellfarbe erreicht, etwa 2 Minuten. Vom Herd nehmen und zum Abkühlen beiseite stellen.
  5. Nach dem Abkühlen den Puderzucker untermischen und gründlich umrühren, um alle Klumpen herauszubekommen. Wenn die Glasur zu dick ist, etwas Milch hinzufügen und wenn sie zu dünn ist, etwas mehr Puderzucker hinzufügen.
  6. Das Beste kommt, wenn Sie die Glasur über Ihren Laib träufeln. Schnappen Sie sich jetzt eine Tasse Tee und servieren Sie sich ein leckeres Stück.

Siehe es auf meinem Blog

Zuletzt angesehen

Rezensionen & BewertungenDurchschnittliche Gesamtbewertung:(0)

Bewertungen auf Englisch (0)


Birnenbrot

Vor anderthalb Jahren hat mir ein Op-Ed Bananen ruiniert. Jeder weiß, dass es für Kinder nur drei Früchte gibt: Äpfel, Orangen und Bananen. Äpfel wachsen im Herbst. Orangen wachsen bei Omas Haus in Florida. Und Bananen wachsen im von Konzernen gerodeten Regenwald in Lateinamerika von Arbeitern, denen die Rechte der Arbeiter entzogen wurden, eine wirtschaftliche Situation, die durch plumpe Militärtaktiken verstärkt wird? Egads, Leute, ich so habe diese Seite der Geschichte als Kind nicht gelernt.

Schau, ich habe Bananen an diesem Tag nicht aufgegeben, sie haben sie immer noch in meine Haferflocken geschnitten, über meinen Hüttenkäse und gegessen, um mich gelegentlich davon zu überzeugen, dass es kein richtiges Dessert ist, auf das ich Lust habe, und ich bin nicht hier um dich zu schubsen. Aber seit letztem Jahr gab es in meinem Leben viel weniger Bananenbrot, und ich habe es vermisst. Aber Sie können sich meine Überraschung vorstellen, dass das meiste, was Bananenbrot für mich großartig gemacht hat, wenig mit Bananen zu tun hatte, etwas, das ich letzte Woche beim Birnenbrot entdeckt habe.

Gemeinsam ist ihnen eine Subtilität, eine Stille, die so sanft zu einer Tasse Kaffee am Nachmittag passt. Das ist Zimt, eine reiche Krume und eine Leichtigkeit, sie zusammenzusetzen. Im Gegensatz zu Bananenbrot habe ich mich nicht Hals über Kopf dafür entschieden, als es aus dem Ofen kam. Uns hat es gefallen, aber wir haben es noch nicht umgedreht. Das kam am nächsten Tag und dann übermorgen und wurde jetzt fünf Tage später verstärkt: dieser Kuchen wird immer besser und es war bisher der gemütlichste Teil des Urlaubs, nach diesem seufzenden Bündel, das von zonked wurde das Feuer, nachdem es von den funkelnden Lichtern des Baumes hypnotisiert wurde. Ich hoffe, Ihr Tag war mindestens so gemütlich und warm.

Birnenbrot
Adaptiert von Nancy McDermott’s Southern Cakes, die es einer Cornelia Walker zuschreibt

3 Tassen Allzweckmehl
1 Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Salz
1 Esslöffel gemahlener Zimt
1 Tasse gehackte Walnüsse (optional)
3/4 Tasse Butter, weich oder 3/4 Tasse Pflanzenöl
3 Eier, leicht geschlagen
2 Tassen Zucker
2 bis 4 Birnen feste, reife Birnen, je nach Größe (Sie benötigen insgesamt 2 geriebene Tassen, aber ich empfehle Ihnen nicht, sie zu reiben, bevor Sie sie verwenden, damit sie nicht braun werden)
2 Teelöffel Vanilleextrakt

Heizen Sie Ihren Ofen auf 350 °F (175°C) und fetten und bemehlen Sie eine 10-Zoll-Rohrpfanne oder zwei 9 x -5-Zoll-Laibpfannen leicht und bemehlen Sie sie.

Mehl, Natron, Backpulver, Salz und Zimt in einer großen Rührschüssel vermischen und mit einer Gabel gut vermischen. Wenn Sie Nüsse verwenden, schöpfen Sie etwa 1/4 Tasse der Mehlmischung aus und mischen Sie sie in einer kleinen Schüssel mit den gehackten Walnüssen, rühren und werfen Sie sie, um die Nüsse mit dem Mehl zu überziehen.

Birnen schälen und entkernen, dann reiben. Sie möchten insgesamt zwei geriebene Tassen, stellen Sie sie kurz beiseite. In einer mittelgroßen Schüssel Butter oder Öl, Eier, Zucker, geriebene Birne, Nüsse (falls verwendet) und Vanille vermischen und alles gut vermischen. Kratzen Sie die Birnenmischung in die Mehlmischung und rühren Sie, bis das Mehl verschwindet und der Teig gleichmäßig angefeuchtet ist.

Kratzen Sie den Teig schnell in die vorbereiteten Pfannen und backen Sie ihn 60 bis 70 Minuten bei 350°F (175°C) oder bis das Brot oben schön gebräunt und fest ist und ein in der Mitte eingesetzter Holzspieß sauber herauskommt.

Das Brot in der Pfanne auf einem Kuchengitter oder einem zusammengefalteten Küchentuch ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Dann mit der Oberseite nach oben auf einen Teller oder ein Kuchengitter stürzen und vollständig abkühlen lassen. Servieren Sie es wie es ist, bestreuen Sie es mit Puderzucker oder beträufeln Sie es mit einer einfachen Glasur aus 3 Esslöffel Buttermilch, einem Schuss Vanille und 2 Tassen Puderzucker.


Birnenbrot

Ich bringe Ihnen dieses Rezept mit einer Warnung. Nachdem Sie es ausprobiert haben, möchten Sie vielleicht nie wieder etwas anderes backen. Es ist einfach so gut. Wenn ich Birnen in der Küche hätte, würde ich sie jetzt wieder machen.

Bei meinem ersten Durchblättern von Southern Cakes habe ich das Rezept für dieses Brot wegen Quinns Affinität zu Birnen markiert. Ich dachte, es wäre eine schöne Belohnung für ihn. Wenn ich gewusst hätte, wie sehr es allen gefallen würde, die es probiert haben, hätte ich es viel früher gemacht. Entweder das, oder ich hätte das Rezept irgendwo vergraben und uns vor unserer neuen alles verzehrenden Sucht gerettet.

Für mich ist das alles, was ein schnelles Brot sein sollte. Es ist saftig, lecker, nussig und genau die richtige Menge an Süßem. Es erinnert sehr an das Zucchinibrot meiner Mutter, das sie nach Weihnachten aufhörte, als meine Schwester einen Laib backen ließ, um sie fast allen zu geben, die sie kannte. Es ist schon eine Weile her, dass ich dieses Zucchinibrot gegessen habe, aber ich muss zugeben, dass mir dieses Birnenbrot noch besser gefällt.

Ich habe mich dafür entschieden, das Brot in einer Rohrpfanne und nicht in Brotformen zu backen. Bei einer zukünftigen Herstellung dieses Brotes möchte ich es als Kuchen probieren. Mit Frischkäseglasur kann ich es fast schmecken.

Schnelles Brot gehört zu meinen Lieblingsbackwaren. Ihre Aromen und Texturen eignen sich normalerweise, um zu jeder Tageszeit serviert zu werden, vom Frühstück bis zum Mitternachtssnack. Sie sind vielleicht nicht hübsch und sabbernswert wie einige andere gebackene Leckereien, aber sie sind genauso lecker. Was sind eure Lieblings-Schnellbrote?


Omas Nussbrot Rezept

Hier ist meine geliebte 95-jährige Oma. Bei Rummikub und Skip-Bo kann sie dich wie die Besten schlagen und backt einige der köstlichsten Backwaren, die du je probiert hast. In meinen Augen ist sie eine der besten Bäckerinnen der Welt. Heute freue ich mich, ein Rezept mit Ihnen zu teilen, für das sie bekannt ist &ndash ihr knuspriges Walnussbrot!

Freunde, das ist kein typisches schnelles Brot. Das Rezept enthält kein Öl und knirscht im Ofen wie Biscotti. Das Innere ist leicht weich und süß mit knusprigen Walnüssen. Laut Oma bist du immer Toaste das Brot nach dem Anschneiden und du immer mit Butter servieren. Glauben Sie mir, Oma ist eine Expertin! Etwa dreißig Jahre lang hat meine Oma Hunderte dieser leckeren Walnussbrote gebacken und sie jedem gesegneten Menschen geschenkt, der zu Besuch kam, ihr bei einer Hausarbeit half oder einfach in der Nähe wohnte. Sie machte mehrere Chargen gleichzeitig und fror sie ein, damit sie fertig war. Ich kann sogar zählen, wie oft wir aus der Einfahrt fahren und einen Anruf von ihr bekommen, der sagt: „Ich habe vergessen, dir dein Walnussbrot zu geben!“ Wir drehen uns jedes Mal um. Dieses Brot ist so gut!

Vor zwei Jahren zog Oma in ein betreutes Wohnen mit Vollverpflegung und konnte ihr Walnussbrot leider nicht mehr backen. Endlich dämmerte es mir, es für meine eigenen Freunde und Familie zu machen. Sie hatte mir das Rezept schon vor Jahren gegeben und leider habe ich die Ärmel hochgekrempelt und mich an die Arbeit gemacht. Aber oh, wie schlau du Oma bist! Mit nur 7 einfachen Zutaten und ohne Mixer könnte dieses Rezept einfacher sein. In fünf Minuten war das Brot gemischt und in weiteren 50 Minuten hatte ich heißes, goldbraunes Walnussbrot auf meinem Tresen, das bereit war, geschnitten, geröstet, gebuttert und genossen zu werden. Wir genießen Omas Walnussbrot zum Frühstück, als Snack oder als Beilage zu Suppen oder Salaten. Ich fing an, meiner fünfjährigen Tochter beizubringen, wie man es macht. Oma, dank dir werden wir noch viele Jahre Freude an diesem Brot haben.

Bist du bereit, mit mir Omas knuspriges Walnussbrot zu backen?

Omas Walnussbrot hat 7 einfache Zutaten, die du wahrscheinlich zur Hand hast&hellip Mehl, Ei, Zucker, Milch, Walnüsse, Salz und Backpulver. Sie benötigen außerdem eine Brotform in Standardgröße, eine Schüssel, einen Schneebesen und Messbecher. Das ist es!

Heizen Sie Ihren Ofen auf 350 Grad vor und fetten und bemehlen Sie Ihre Brot- oder Kastenform. Währenddessen in einer großen Schüssel 2 ½ Tassen Allzweckmehl, 1 Tasse Kristallzucker, 1 Esslöffel Backpulver und ½ Teelöffel Salz verquirlen. Als nächstes verquirlen Sie 1 Tasse Milch (jeglicher Art) und 1 Ei in einer separaten Schüssel oder Tasse. Rühre dann deine Milch-Ei-Mischung in deine Mehlmischung, bis sie sich vermischt hat. Der Teig wird dick!

Geschälte Walnüsse grob hacken, bis Sie 1 Tasse haben. Sie können hier auch vorgehackte Walnüsse verwenden, wenn Sie möchten.

Rühren Sie die Walnüsse in den Teig und verteilen Sie ihn in Ihrer vorbereiteten Pfanne.

Backen Sie es für 50 Minuten &ndash 1 Stunde oder bis ein eingesteckter Zahnstocher sauber herauskommt. Sie werden staunen, wie hoch das Brot aus der Pfanne ragt. Es ist ein ganz herzhaftes Brot! Die Außenseite ist knusprig und hat oben mindestens einen Riss. Lassen Sie es ein paar Minuten und nehmen Sie das Brot dann auf ein Kühlregal.

Nach dem Abkühlen (oder leicht abgekühlt :)) in Scheiben schneiden, im Toaster toasten und mit echter Butter bestreichen. Sie können das Brot auch für den späteren Genuss einfrieren oder verschenken, wenn jemand das nächste Mal vorbeischaut, bei einer Hausarbeit hilft oder gut wohnt, einfach in der Nähe wohnt. Oma, danke, dass du mir beigebracht hast, nicht nur die Kunst des tollen Backens mit tollen Rezepten zu schätzen, sondern auch, wie leckere Backwaren aus unserer Küche anderen ein Segen sein können. Ich liebe dich!


Rezepthinweise: Süß

Kevin Mills und Nancy Mills, Chocolate on the Brain (Houghton Mifflin, 2000 ISBN 0-395-98358-4). Ein eher enttäuschendes Handelstaschenbuch, geschrieben für Leute, die das Backen nicht gewohnt sind. Ich habe eine Junk-Mail aus dem Jahr 2002 gefunden, die das erste unten aufgeführte Rezept markiert, und ich habe keine Ahnung, ob ich es jemals versucht habe. Die Seitenzahlen sind in einer Schrift gedruckt, die so klein ist, dass meine alternden Augen sie ohne mechanische Hilfe nicht erkennen können.

  • “Fast mehlloser Schokoladenkuchen” (S. 35)
  • “Kongoriegel” (S. 112)
  • “Schokoladen-Schildkrötenriegel” (S. 125)
  • “Knusprige Reis-Leckereien aus Schokolade” (S. 132)
  • “Himbeer-Schoko-Pudding-Kuchen” (S. 206)

Lori Longbotham, Luscious Chocolate Desserts (Chronikbücher, 2004 ISBN 0-8118-3516-2)

  • “Luscious Chocolate Layer Cake” (S. 32)
  • “The Original Chocolate Decadence” (S. 42)
  • “Chanterelle’s Schokoladensoufflé Cake” (S. 46)
  • “Perfectly Simple Dark Chocolate Tarte” (S. 51)
  • “Schokoladen-Pekannuss-Schildkrötentörtchen” (S. 54)
  • “Killer Chocolate Cheesecake” (S. 63)
  • “Mein Lieblings-Schokoladenpudding” (S. 80) — keine Eier!
  • “Ultimate Chocolate Marquise” (S. 88)
  • “Chocolate&ndashChocolate Chunk Cookies” (S. 97)
  • “Crisp Chocolate Chip Cookies mit getrockneten Kirschen und Pistazien” (S. 98)
  • “Ganache gefüllte braune Zuckerriegel” (S. 111)
  • “Luscious Chocolate Custard Ice Cream” (S. 118)
  • “Crème Fraîche Schokoladeneis” (S. 119)
  • “Bittersüßes Schokoladen-Gelato” (S. 121)

Stephen Collucci mit Elizabeth Gunnison, Glazed Filled Sugared & Dipped (Clarkson Potter, 2013 ISBN 978-0-7704-3357-4)

  • “Apfelwein-Donuts” (S. 32)
  • “Bacon-, Cheddar- und Schnittlauch-Kuchen-Donuts mit Honigbutter” (S. 45)
  • “Schokoladenkuchen-Donuts” (S. 51)
  • “Lebkuchen-Donuts” (S. 56)
  • “Blackberry Jelly Donuts mit Thymianzucker” (S. 62)
  • “Bananencreme-Donuts mit Erdnussbutter-Mousse” (S. 67)
  • “Erdnussbutter-Donuts” (S. 76)

Alice Medrich, Seriously Bitter Sweet (Artisan, 2013 ISBN 978-1-57965-511-2). Eine überarbeitete und erweiterte Ausgabe von Medrich’s Angebot von 2003, Bittersweet, die ich auch habe.

  • “Bittersüßes Schokoladeneis” (S. 52)
  • “Mint Chocolate Chip Ice Cream” (S. 54)
  • “Fallen Chocolate Soufflé Cake” (S. 82)
  • “Tribute Cake” (S. 171)
  • “Schokoladen-Käsekuchen” (S. 208)
  • “Schokoladen-Pekannuss-Torte” (S. 224)
  • “Kakaobohnen-Mandel-Roulade” (S. 268)
  • “Giuliano’s Süße und Herzhafte Fleischsauce mit Schokolade” (S. 287)

Martha Holmberg, Modern Sauces (Chronikbücher, 2012 ISBN 978-0-8118-7838-8)

  • “Beeren-Jumble mit Gratinéed Honey&ndashIngwer&ndashTangerine Sabayon” (S. 178)
  • “Honey Lemon Pudding Cake mit würziger Blaubeersauce” (S. 207)

Emily Luchetti, Eine Leidenschaft für Desserts (Chronikbücher, 2003 ISBN 0-8118-3178-7)

  • “Karamell-Schokoladen-Chunk-Tarte” (S. 43)
  • “Walnuss-Haselnuss-Riegel” (S. 61)
  • “Rustikale Blaubeertarte” (S. 93)
  • “Pumpkin Upside-down Cake with Cranberry Pecan Topping” (S. 120)
  • “Ricotta-Käsekuchen mit getrockneten Kirschen und goldenen Rosinen” (S. 127)
  • “Walnusskuchen mit Schoko-Orangen-Sabayon und Vanille Crème Anglaise” (S. 129)
  • “Bittersüßer Schokoladen-Mousse-Kuchen” (S. 139)
  • “Zitruskuchen” (S. 146)
  • “Meyer Zitronen-Buttermilch-Tarte” (S. 160)

Jacques Peacutepin, Essential Peacutepin (Houghton Mifflin Harcourt, 2011 ISBN 978-0-547-23279-9)

  • “Heiße oder kalte Lauchsuppe” (S. 12)
  • “Schwarze Bohnensuppe mit Bananen” (S. 20)
  • “Linsen-Gersten-Suppe” (S. 33)
  • “Cranberry-Bohnen-Thunfisch-Salat” (S. 60)
  • “Warme Bohnen-Speck-Salat” (S. 61)
  • “Lauch und Gruyère Quiche” (S. 80)
  • “Kräuter- und Ziegenkäse-Soufflé” (S. 82)
  • “Tomaten-Basilikum-Käse-SoufflÉs” (S. 83) — gefüllte Tomaten mit SoufflÉ-Füllung
  • “Red Pepper Linguine mit Walnüssen” (S. 89)
  • “Ziti mit Wurst und Gemüse” (S. 94)
  • “Orzo mit Rucolasauce” (S. 94)
  • “Brauner Reis und Onio Pilaf” (S. 104)
  • “Wilder Reis mit Pinienkernen und Erbsen” (S. 105)
  • “Scharfer Reis” (S. 106) — mit Schweinefleisch
  • “Curry Bulgur mit Johannisbeeren” (S. 108)
  • “Kartoffel-Spinat-Galette” (S. 115)
  • “Kartoffelragout” (S. 120) — mit Schweinefleisch
  • “Lachsfilets in Basilikumsauce” (S. 194)
  • “Krustiger Lachs auf der Haut” (S. 194)
  • “Gebackener Lachs in grüner Kräutersauce” (S. 195)
  • “Pochierter Lachs in Ravigote-Sauce” (S. 196)
  • “Kabeljau in Oliven-Meerrettich-Sauce” (S. 214)
  • “Sole Claudine” (S. 214)
  • “Flakierter Kabeljau mit Zucchini, Tomaten und schwarzen Oliven” (S. 224)
  • “Kabeljau à l’Espagnole” (S. 225)
  • “Scharfe Hähnchenbrust” (S. 256)
  • “Chicken Diable” (S. 259)
  • “Hähnchen in Estragonsauce” (S. 262)
  • “Gegrillter oder in der Pfanne gebratener marinierter Flank Steal” (S. 318)
  • “Klingensteak mit Kräutern” (S. 319)
  • “Gegrilltes Steak mit Zitronen-Thymianbutter” (S. 319)
  • “Streifensteak mit Kräuterabrieb” (S. 321)
  • “Geschmortes, gefülltes Flankensteak” (S. 322)
  • “Feuriges Chili mit roten Bohnen” (S. 330)
  • “Schweinekoteletts mit Senf und Kapern” (S. 359)
  • “Geschmorte Schweinelende” (S. 364)
  • “Wurst und Kartoffelragout” (S. 368)
  • “Lauch im BÉchamell-Gratin (S. 438)
  • “Gefüllte Zwiebeln” (S. 446)
  • “Joghurt Gratin” (S. 447)

Michael Wild, Lauren Lyle, G. Earl Darny und Adele Novelli Crady, Bay Wolf Restaurant Cookbook (Ten Speed ​​Press, 2001 ISBN 1-58008-260-2)

  • “Geschmortes Rindfleisch mit Salsa Verde” (S. 8)
  • “Kurze Rippen in Rotwein geschmort mit Frühlingsgemüseragout” (S. 68)
  • “Zitronenrisotto mit Erbsen, Petersilie, Prosciutto und Parmesan” (S. 92)
  • “Schweinekoteletts mit Äpfeln und Eskariol” (S. 163)
  • “Nordischer Heilbutt mit französischen Linsen, Kapernbeeren und warmer Safran-Tomaten-Vinaigrette” (S. 164)
  • “Geschmortes Hühnchen mit würzigem Grün” (S. 193)

Lora Brody, Schokolade im amerikanischen Stil (Clarkson Potter, 2004 ISBN 1-4000-4597-5)

  • “Beste Geburtstagstorte” (S. 99)
  • “Rocky Road Cake” (S. 114)
  • “Schokoladen-Kirsch-Torte” (S. 116)
  • “Bittersüßes Schokoladeneis” (S. 135)
  • “Schokoladen Linzer Torte” (S. 169)
  • “Schokoladenpfundkuchen” (S. 174)
  • “Schokolade&ndashErdnussbutter Shortbread-Riegel” (S. 196)
  • “Erdnussbutterbecher” (S. 215)
  • “Denver Chocolate Pudding Cake” (S. 219)
  • “Chile Cha-Cha Brownies” (S. 227)
  • “Schokoladen-Polenta-Kuchen mit Kirsch Crème Anglaise” (S. 256)
  • “Narsai David’s Chocolate Decadence” (S. 258)
  • “Optimismus-Torte” (S. 261)
  • “Schokoladen-Himbeer-Torte” (S. 268)

Dorie Greenspan, Schokoladendesserts von Pierre Hermé (Little, Brown, 2001 ISBN 0-316-35741-3)

  • “Aprikosen-Ingwer-Schokoladenkuchen” (S. 3)
  • “Suzy’s Kuchen” (S. 5)
  • “Schwarzwälder Kirschtorte” (S. 11)
  • “Faubourg Pavé” (S. 17)
  • “Criollo” (S. 34)
  • “Schokolade und Haselnuss-Dacquoise” (S. 39)
  • “Mille-Feuille mit Schokoladenfüllung” (S. 47)
  • “Moist and Nutty Brownies” (S. 61)
  • “Schokolade Wunderkerzen” (S. 67)
  • “Warme Schokoladen-Himbeer-Tarte” (S. 97)
  • “Linzer Tarte” (S. 106)
  • “Schokolade und Zitronenkaramellen” (S. 169)
  • “Chocolate Semifreddo mit Kokos-Dacquoise” (S. 186)
  • “The Original Hot Chocolate” (S. 203)
  • “Heiße Schokolade mit karamellisiertem Zimt” (S. 207)
  • “Gewürzte heiße Schokolade” (S. 209)

Jeffrey Alford und Naomi Duguid, Home Baking: The Artful Mix of Flour and Tradition Around the World (Artisan, 2003, ISBN 1-57965-174-7)

  • “Rugelach” (S. 36)
  • “Dänisches Logbuch” (S. 38)
  • “Kasachisches Trockenobstgebäck” (S. 42)
  • “Jamaican Coconut Pie” (S. 56)
  • “Kirschstrudel” (S. 62)
  • “Frischer Quarkstollen” (S. 126)
  • “Cranberry-Chocolate Sweet Buns” (S. 245)
  • “Chelsea-Brötchen” (S. 248)
  • “Taipei Kokosnussbrötchen” (S. 252)
  • “Russische Apfelpfannkuchen” (S. 276)
  • “Buttermilch-Fruchtkuchen” (S. 347)
  • “Kinderlebkuchen mit Melasse” (S. 353)
  • “Zähe Pekannussriegel-Kekse” (S. 403)
  • “Ukrainische Haselnuss-Roll-Ups” (S. 404)

Rosetta Costantino, Süditalienische Desserts: Wiederentdeckung der süßen Traditionen von Kalabrien, Kampanien, Basilikata, Apulien und Sizilien (Ten Speed ​​Press, 2013, ISBN 978-1-60774-402-3)

  • “Biscotti Eureka (mit Mandeln gefüllte Spiralkekse)” (S. 31)
  • “Torta Gattopardo (Ricotta-Pistazien-Mousse-Kuchen)” (S. 42)
  • “Torta di Pistacchio (Pistazienkuchen)” (S. 46)
  • “Gelo di Mandarino (Mandarin-Orangen-Pudding)” (S. 59)
  • “Gelato al Cannolo (Cannoli-Eis)” (S. 63)
  • “Nero all’Arancia (dunkles Schokoladeneis mit kandierten Orangenschalen)” (S. 64)
  • “La Deliziosa (Sandwichplätzchen gefüllt mit Haselnusscreme)” (S. 74)
  • “Torta Ricotta e Pere (Ricotta-Birnen-Kuchen)” (S. 77)
  • “Ciambella all’Arancia (Olivenölkuchen mit Orangenduft)” (S. 126)
  • “Torta di Ciliege (Kirsch-Mandelkuchen)” (S. 128)
  • “Dolci di Noci (Walnusskekse)” (S. 151)
  • “Pezzetti di Cannella (kleine Zimtplätzchen)” (S. 156)
  • “Biscotti di Ceglie (Mandelkekse mit Kirschkonfitüre)” (S. 162)
  • “Crostata al Caprino (süße Ziegenkäsetorte)” (S. 167)
  • “Barchiglia (schokoladenglasierte Mandeltorte mit Birnenkonfitüre)” (S. 170)

Von Yotam Ottolenghi, Plenty More: Vibrant Vegetable Cooking from London’s Ottolenghi (Ten Speed ​​Press [Penguin Random House], 2014 ISBN 978-1-60774-621-8):

  • “Black Currant Friands” (S. 286) (ich frage mich, ob “blackcurrant” tatsächlich gemeint war — nicht dasselbe wie “black” “currant” in meinem Wörterbuch)
  • “Feigen-Ziegenkäse-Tarte” (S. 298)
  • “Aprikosen-Walnuss-Lavendel-Kuchen” (S. 308)
  • “Ricotta-Pfannkuchen mit Stachelbeer-Relish” (S. 311)
  • “Walnuss-Halvah-Kuchen” (S. 315)
  • “Gegrilltes Bananenbrot mit Tahini und Honigwaben” (S. 319)
  • “Ricotta Fritters mit Orange und Honig” (S. 322)
  • “Meringue Roulade mit Rosenblättern und frischen Himbeeren” (S. 332)

Von Julia Child, Louisette Bertholle und Simone Beck, Mastering the Art of French Cooking, vol. 1 (Knopf [Penguin Random House], 2013 Neuauflage der 40. Jubiläumsausgabe 2001 ISBN 0-394-53399-2):

  • “Bavarois à l’Orange” (S. 596)
  • “Bavarois au Chocolat” (S. 599)
  • “Soufflé au Chocolat” (S. 619)
  • “Tarte Normande aux Pommes” (S. 637)
  • “Tarte au Citron et aux Amandes” (S. 646)
  • “Clafouti” (S. 655)
  • “Gâteau Fourrè à la Crè d’Orange” (S. 672)
  • “Gâteau à l’Orange et aux Amandes” (S. 676)
  • “Reine de Saba” (S. 677)

Von Julia Child und Simone Beck, Mastering the Art of French Cooking, Bd. 2 (Knopf [Penguin Random House], 2013 Neuauflage der 40. Jubiläumsausgabe 2001 ISBN 0-394-40152-2):

  • “Le Kilimanjaro&mdashGlace au Chocolat, Pralinée” (S. 421)
  • “Mousse Glacée, Pralinée aux Noix”
  • “Gâteau aux Noix&mdashLe Saint-André” (S. 490)
  • “Le Succès&mdashLe Progrès, la Dacquoise” (S. 497)

Von Louisa Shafia, The New Persian Kitchen (Ten Speed ​​Press [Penguin Random House], 2013 ISBN 978-1-60774-357-6):

  • “Granatapfelhalbfreddo mit Blutorangenkompott” (S. 148)
  • “Frozen Yogurt mit Safran und Pizzelle-Sandwiches mit Kardamom” (S. 151)
  • “Maulbeer-Joghurt-Kuchen” (S. 153)
  • “No-Bake Kaki-Ziegenkäse-Cheesecake” (S. 159)

Von Agatha Kulaga und Erin Patinkin, Ovenly: Sweet and Salty Recipes from New York’s Most Creative Bakery (Harlequin, 2014 ISBN 978-0-373-89295-2). eine schlechte Bewertung auf Amazon aus anderen Gründen, aber es gibt immer noch einige Rezepte hier, die meiner Meinung nach einen Versuch wert sind:

  • “Banana Nutella Kaffeekuchen” (S. 44)
  • “Jelly Donut-Muffins” (S. 69)
  • “Gesalzene Schokoladenkekse” (S. 77)
  • “Erdnussbutterkekse” (S. 78)
  • “Zähe Schokoladen-Ingwer-Kekse” (S. 82)
  • “Butterkuchen” (S. 88) mit Variationen
  • “Birne, Sauerkirsche & Kardamom Pie” (S. 106)
  • “Nektarine, Heidelbeere & Vanilleschote rustikal” (S. 110)
  • “Ziegenkäse, Frühlingszwiebeln & Schnittlauchquiche” (S. 118)
  • “Coconut, Chocolate & Brown Butter Blondies” (S. 132)
  • “Schokoladen-Cheesecake mit Sour Cream Topping” (S. 153)
  • “Schokoladenkuchen ohne Mehl” (S. 171)

Von Shelly Kaldunski, The Ice Creamery Cookbook: Recipes for Frozen Treats, Toppings, Mix-Ins & More (Weldon Owen, 2014 ISBN 978-1-61628-6684-2) — veröffentlicht für Williams-Sonoma:

  • “Fresh Mint Ice Cream mit Schokoflocken” (S. 24)
  • “Vanillebohneneis mit Lavendel” (S. 26)
  • “Rich Chocolate Ice Cream mit Kakaonibs und Salted Caramel” (S. 27)
  • “Zimt-Braun-Zucker-Eiscreme” (S. 28)
  • “Gesalzene Karamell-Eiscreme auf Brownies” (S. 31)
  • “Schokoladen-Erdnussbutter-Eiscreme” (S. 32)
  • “Mexikanische Schokoladeneiscreme” (S. 33)
  • “Orange-Kardamom-Eiscreme” (S. 36)
  • “Gesalzene Erdnussbutter & Gelee-Eiscreme” (S. 38)
  • “Geröstetes Pistaziengelato mit Honigwirbel” (S. 41)
  • “Schokoladen-Kokos-Gelato” (S. 43)
  • “Frischkäse-Gelato auf Graham Crackers” (S. 49)
  • “Vanille-Beere Frozen Yogurt” (S. 52)
  • “Honey Frozen Yogurt mit Mohnsamen” (S. 55)

Von Zoe Nathan, Huckleberry: Geschichten, Geheimnisse und Rezepte aus unserer Küche (Chronikbücher, 2014 ISBN 978-1-4521-2352-3):

  • “Cocoa Nib Muffins mit dunkler Schokoladenglasur” (S. 35)
  • “Chocolate Chunk Muffins” (S. 36)
  • “Schokoladen-Mandel-Muffins” (S. 38)
  • “Zitronen-Maismehl-Muffins mit Zitronenglasur” (S. 46)
  • “Glutenfreie vegane Bananen-Schokoladen-Muffins” (S. 53)
  • “Schokoladen-Haselnuss-Scones” (S. 75)
  • “Blaubeer-Maismehl-Kuchen” (S. 80)
  • “Zitronen-Pistazien-Kuchen” (S. 83)
  • “Schokoladen-Bananen-Walnuss-Kuchen” (S. 86)
  • “Glutenfreier Schokoladen-Haselnuss-Kuchen” (S. 87)
  • “Birnen-Vollkorn-Streuselkuchen” (S. 88)
  • “Altmodischer Kaffeekuchen” (S. 91)
  • “Karotten-Apfel-Teacake” (S. 98)
  • “Fresh Blueberry Brioche” (S. 108)
  • “Vollkornflockenteig” (S. 124)
  • “Blueberry Nektarine Crisp” (S. 159)
  • “Kuchen-Donuts mit Schokoladenglasur” (S. 181)
  • “My Dad’s Pfannkuchen” (S. 188)

Von Nick Malgieri, Nick Malgieri’s Pastry: Foolproof Recipes for the Home Cook (Kyle Books, 2014 ISBN 978-1-909487-11-6<):

  • “Orangen-Mandel-Torte” (S. 40)
  • “Appenzeller Haselnusstorte” (S. 43)
  • “Französische Zitronen-Baiser-Torte” (S. 48)
  • “Sauerkirsch-Tarte mit Mandel-Baiser” (S. 52)
  • “Cranberry Pecan Pie” (S. 68)
  • “Melasses Pecan Pie” (S. 70)
  • “Osgood Pie” (S. 71)
  • “Himbeer-Sahne-Torte” (S. 79)
  • “Heidelbeer-Apfelkuchen” (S. 82)
  • “‘Französisch’ Apfelkuchen” (S. 91)
  • “Mohnstrudel” (S. 130)
  • “Alter Wiener Apfelstrudel” (S. 132)
  • “Aprikosen-Käsestrudel” (S. 133)
  • “Chocolate Cinnamon Twists” (S. 176)
  • “Wiener Walnuss-Zimt-Halbmonde” (S. 177)
  • “Dänischer Teig-Kaffeekuchen” (S. 179)
  • “Hefe-aufgegangener Nussbaumstrudel” (S. 199)

Von Yotam Ottolenghi und Ramael Scully mit Tara Wigley, Nopi (Ten Speed ​​Press, 2013 ISBN 978-1-60774-632-2):

  • “French Toast mit Orangenjoghurt” (S. 238)
  • “Maisbrot mit gerösteten Pfirsichen und Ahorncreme” (S. 249)
  • “Gebackene Schokoladenganache mit scharfen Haselnüssen und Orangenöl” (S. 255)
  • “Karamell-Erdnuss-Eiscreme mit Schokoladensauce und Erdnusskrokant” (S. 268)
  • “Ricotta Fritters mit Brombeersauce und Schokoladenerde” (S. 273)

Aus Ruby Tandoh, Crumb: A Baking Book (Ten Speed ​​Press [Penguin Random House], 2015 ISBN 978-1-60774-836-6):

  • “Orange and White Chocolate Loaf Cake” (S. 37)
  • “Banana Bread” (S. 41) — dieses hat Rum und Kardamom
  • “Feige, Orange & Sternanis Teal Loaf” (S. 42)
  • “Sauerrahm-Madeira-Kuchen” (S. 42)
  • “Stout Lebkuchen” (S. 51)
  • “Schokoladen-Limetten-Schlammkuchen” (S. 60)
  • “Vollkorn-Walnuss-Brot” (S. 97)
  • “Knoblauchteigbällchen” (S. 107)
  • “Drei-Käse-Brioche” (S. 117)
  • “Skandinavische Mandelcreme-Brötchen” (S. 134)
  • “Blueberry Swirls” (S. 136)
  • “Glasierte Safranbrötchen” (S. 139)
  • “Himbeer Mascarpone Watruschkas” (S. 139)
  • “Glasierte Kuchen-Donuts” (S. 150)
  • “Kokos-Limetten-Brot” (S. 153)
  • “Kirschstollen mit Pistazien-Marzipan” (S. 159)
  • “Haselnut Dark Chocolate Cookies” (S. 180) — vegan
  • “Tahini Zitronenplätzchen” (S. 186)
  • “Brombeer-Ricotta-Käsekuchen” (S. 202)
  • “Himbeer-Schokoladenfondants” (S. 217)
  • “Birne, Sesam & Schokoladentorte” (S. 259)
  • “Gewürzte Schokoladentorte” (S. 269)

Von Dominique Ansel, Dominique Ansel: The Secret Recipes (Simon & Schuster, 2014 ISBN 978-1-4767-6419-1):

  • “Schokoladen-Pekannuss-Kekse” (S. 112)
  • “Vanille-Eiscreme” (S. 124)
  • “Baumwoll-Weichkäsekuchen” (S. 141)
  • “Magic Soufflé” (S. 197)

Von Fritz Knipschildt mit Mary Goodbody, Chocopologie: Confections & Baked Treats from the Acclaimed Chocolatier (Houghton Mifflin Harcourt, 2015 ISBN 978-1-118-52352-0):

  • “Double Chocolate Chip Cookies” (S. 22)
  • “Schokolade&ndashPeanut Butter Cookies” (S. 25)
  • “Schokolade Shortbread Cookies” (S. 28)
  • “Schokoladen-Kokos-Makronen” (S. 30)
  • “Coconut&ndashSchokoriegel” (S. 42)
  • “Klassischer Karottenkuchen mit weißer Schokolade&ndashFrischkäse-Zuckerguss” (S. 48)
  • “Schokoladen-Buttermilch-Kuchen mit Erdnussbutter-Buttercreme” (S. 51)
  • “Dreifacher Schoko-Bananenkuchen” (S. 58)
  • “Chocolate&ndashIngwer Swirl Pound Cake” (S. 60)
  • “Schokoladenkuchen ohne Mehl” (S. 64)
  • “Doppelte Schokoladen-Cupcakes” (S. 83)
  • “Vanillebohnen-Käsekuchen mit Schokoladenmousse” (S. 90)
  • “Oreo-Keks-Käsekuchen” (S. 94)
  • “Weiße Schokolade&ndashKürbis-Käsekuchen” (S. 100)
  • “Himbeer-Schokoladentörtchen” (S. 104)
  • “Himbeer Linzer Tarte” (S. 113)
  • “Brioche-Schokoladenbrot-Pudding” (S. 156)
  • “Amerikanischer Schokoladenpudding” (S. 169)
  • “Doppelte Schokorinde mit gesalzenen Mandeln” (S. 178)
  • “Super Schokoladeneis” (S. 187)
  • “Chocolate Chip Graham Crackers” (S. 201)
  • “Geröstete Walnussschildkröten” (S. 212)
  • “Cremige Erdnussbutterbecher” (S. 213)

Von Maureen Abood, Rosenwasser und Orangenblüten: Frische und klassische Rezepte aus meiner libanesischen Küche (Running Press, 2015 ISBN 978-0-7624-5486-0):

  • “Sticky Date Cake mit warmer Orangenblüte&ndashCaramel Sauce” (S. 154)
  • “Granatapfel-Rose-Sorbet” (S. 163)
  • “Graybeh (Shortbread Cookies)” (S. 164)

Von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi, Jerusalem: A Cookbook (Ten Speed ​​Press, 2012 ISBN 978-1-60774-394-1):

Von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi, Ottolenghi: The Cookbook (Ten Speed ​​Press, 2013 ISBN 978-1-60774-418-4):

Von Mindy Segal mit Kate Leahy, Cookie Love (Ten Speed ​​Press, 2015 ISBN 978-1-60774-681-2):

  • “Brownie Krinkles” (S. 17)
  • “Ingwer-Sorghum-Kekse” (S. 27)
  • “Ziegen-Ziegenbutter-Teekuchen mit Zitrone” (S. 33)
  • “Jill’s Spiced Double-Chocolate Cookies” (S. 39)
  • “Shortbread #!: Cut the Butter” (S. 49)
  • “Ziegenbutter Shortbread” (S. 55)
  • “Pistazien-Shortbread mit Cranberry-Konfitüre” (S. 57)
  • “Leopard Print: Vanilla Bean and Chocolate Shortbread with Hot Fudge” (S. 61)
  • “Fleur de Sel Shortbread mit Vanille Halvah” (S. 81)
  • “The Black Sabbath” (p. 85)
  • “Smoked Almond Shortbread with Orange Blossom and Raspberry Framboise” (p. 89)
  • “Chocolate Pretzel Shortbread with Milk Chocolate Caramel” (p. 93)
  • “Banilla Nillas” (p. 101)
  • “Graham Cracker and Passion Fruit Whoopie Cookies” (p. 105)
  • “Ode to the Chunky Bar” (p. 123)
  • “A New Way to Think About Coconut Macaroons” (p. 124)
  • “Honey Walnut Bars” (p. 231)

From Yossi Arefi, Sweeter off the Vine: Fruit Desserts for Every Season (Ten Speed Press, 2016 ISBN 978-1-60774-858-8):

  • “Fresh Mint Ice Cream with Cacao Nibs” (p. 15)
  • “Lemon Verbena Olive Oil Cake” (p. 16)
  • “Strawberry Ice Cream Sandwiches with Cacao Nib Poppy Seed Wafers” (p. 39)
  • “Pistachio Pound Cake with Strawberries in Lavender Sugar” (p. 43)
  • “Cherry and Chocolate Turnovers” (p. 50)
  • “Cherry and Poppy Seed Yogurt Cake” (p. 59)
  • “Roasted Apricot and Buttermilk Sherbet” (p. 68)
  • “Crème Fraîche and Blueberry Ice Cream” (p. 75)
  • “Blackberry and Sage Cream Puffs” (p. 81)
  • “Black Fruit Tart” (p. 85)
  • “Nectarine and Blackberry Pie Bars” (p. 96)
  • “Spelt Shortcakes with Roasted Stone Fruit” (p. 100)
  • “Plum Pie with Hazelnut Crumb” (p. 104)
  • “Soft Chocolate and Fig Cake” (p. 123)
  • “A Pear-Packed Chestnut Cake” (p. 158)
  • “Pear Pie with Crème Fraîche Caramel” (p. 161)
  • “Cranberry Bread Pudding” (p. 186)
  • “Cornmeal and Ricotta Cake with Cranberries” (p. 189)
  • “Cranberry and Pear Pandowdy” (p. 190)
  • “Blood Orange Old-Fashioned Donuts” (p. 197)
  • “Tangerine Cream Pie” (p. 205)
  • “Grapefruit and Meyer Lemon Bundt Cake” (p. 208)
  • “Browned-Butter Date Blondies” (p. 225)

From Martín Rios with Cheryl and Bill Jamison, The Restaurant Martín Cookbook: Sophisticated Home Cooking from the Celebrated Santa Fe Restaurant (Globe Pequot Press, 2015 ISBN 978-1-4930-1004-2):

  • “Popcorn Ice Cream with Sweet-and-Salty Caramel Sauce” (p. 262)
  • “Textures of Peaches and Cream” (p. 268)
  • “Black Forest &lsquoCake&rsquo” (p. 272)
  • “Carrot Cake with Yogurt and Cream Cheese Fondant, Caramelized Walnuts, and Mocha Ice Cream” (p. 276)
  • “Mascarpone Cheesecake with Fig&ndashOlive Oil Cake, Dried Black Plum Jam, and Red Currant Ice Cream” (p. 280)
  • “Caramelized Banana and Milk Chocolate Tart” (p. 287)

From Itamar Srulovich and Sarit Packer, Honey & Co.: The Cookbook (Little, Brown, 2015 ISBN 978-0-316-28430-1):

  • “Feta & Honey Cheesecake on a Kadaif Pastry Base” (p. 239)
  • “Chestnut Cake with Salted Caramel Sauce” (p. 242)
  • “Marzipan & Almond Cakes with Roasted Plums” (p. 244)
  • “Saffron & Lemon Syrup Cake” (p. 247)
  • “Chocolate, Cardamom & amp Bitter Orange” (p. 252)
  • “Cherry, Pistachio & Coconut Cake” (p. 257)
  • “My Version of a Maamool Cookie” (p. 260)

From Ellen Jackson, Classic Cookies with Modern Twists: 100 Best Recipes for Old & New Favorites (Sasquatch Books, 2015 ISBN 978-1-63217-017-0):

  • “Peanut Blossoms” (p. 11)
  • “Oatmeal Cookies” (p. 14)
  • “Chewy Double Chocolate Cookies” (p. 17)
  • “Kim’s Peanut Butter Vanilla Caramel Cookies” (p. 47)
  • “Decadent Chocolate Sandwich Cookies” (p. 77)
  • “Chocolate-Dipped Peanut Butter Creams” (p. 80)
  • “The Other Shortbread” (p. 94)
  • “My Great-Grandmother’s Shortbread” (p. 107)

From Laura O’Neill, Ben van Leeuwen and Pete van Leeuwen with Olga Massov, Van Leeuwen Artisan Ice Cream (Ecco, 2015 ISBN 978-0-06-232958-5):

  • “Chocolate Ice Cream” (p. 17)
  • “Spicy Chocolate Ice Cream” (p. 19)
  • “Gianduja Ice Cream” (p. 22)
  • “Roasted Banana Ice Cream” (p. 67)
  • “Apple Crumble with Calvados and Crème Fraîche Ice Cream” (p. 69)
  • “Honey Ice Cream with Roasted Figs and Walnuts” (p. 77)
  • “Hazelnut Ice Cream” (p. 82)
  • “Pistachio Ice Cream” (p. 85)
  • “Sour Cream with Blueberry Swirl Ice Cream” (p. 95)
  • “Cassata Siciliana Ice Cream” (p. 97)
  • “Pumpkin Ice Cream” (p. 103)
  • “Coconut Ice Cream” (p. 108)
  • “Ginger Ice Cream” (p. 111)
  • “Lavender and Honey Ice Cream” (p. 114)
  • “Rose Water-Cardamom Ice Cream” (p. 115)
  • “Orange Blossom Water Ice Cream with Pistachio Shortbread” (p. 117)
  • “Butterscotch and Brownies Ice Cream” (p. 123)
  • “Salted Peanut Butter Ice Cream with Chocolate-Covered Pretzels” (p. 129)
  • “Ceylon Cinnamon Ice Cream” (p. 133)
  • “Sichuan Peppercorn with Cherry Compote Ice Cream” (p. 137)

From Hannah Queen, Honey & Jam: Seasonal Baking from My Kitchen in the Mountains (Stewart Tabori & Chang, 2015 ISBN 978-1-61769-091-4):

  • “Black Pepper&ndashRoasted Strawberry Buttermilk Cake” (p. 60)
  • “Chocolate-Cherry Cupcakes” (p. 69) — skip the coffee buttercream, thanks
  • “Cherry&ndashAlmond Brown Butter Cake” (p. 70)
  • “Dark Sweet Cherry Upside-Down Cake” (p. 73)
  • “Blackberry&ndashThyme Cake with Honey Goat Cheese Frosting” (p. 95)
  • “Blackberry, Plum & Hazelnut Coffee Cake” (p. 98)
  • “Lavender&ndashBlueberry Cupcakes” (p. 104)
  • “Dark Chocolate&ndashRaspberry Layer Cake” (p. 111)
  • “Rosemary Cornmeal Pound Cake with Caramelized Plums” (p. 123)
  • “Carrot Cupcakes with Honey Cream Cheese Frosting” (p. 130)
  • “Zucchini Chocolate Cake with Dark Chocolate Ganache” (p. 133)
  • “Apple Cider Doughnut Cake” (p. 142)
  • “Apple&ndashPecan Cake with Apple Cider Caramel” (p. 145)
  • “Apple Skillet Cake with Rosemary Crumble” (p. 146)
  • “Brown Butter Apple Stack Cake” (p. 151)
  • “Pumpkin Roll with Salted Caramel Cream” (p. 155)
  • “Spiced Pumpkin Cupcakes with Bourbon Buttercream” (p. 156)
  • “Pear & Hazelnut Torte” (p. 179)
  • “Orange Rose Water Chiffon Layer Cake” (p. 184)
  • “Blood Orange Olive Oil Cake” (p. 187)
  • “Cranberry Ginger Cheesecake” (p. 195)
  • “Dark Chocolate Flourless Cake with Pomegranate Ganache” (p. 196)
  • “Cranberry Orange Cake” (p. 200)
  • “Meyer Lemon Lavender Cake” (p. 201)
  • “Pear & Almond Chocolate Cake with Cider Glaze” (p.&nbsp.202)
  • “Meyer Lemon &anp Thyme Chiffon Cake” (p. 205)

From Stephanie Brubaker, Blondies Brownies and Bars (Front Table Books, 2015 ISBN 978-1-4621-1694-2). Unfortunately all the recipes in this book give volume measurements only, and many rely on highly processed manufactured foods as ingredients several of the recipes I first noted in this book I later rejected upon reviewing the ingredients list.

  • “Banana Split Brownies” (p. 17)
  • “Chocolate Chip Cookie Stuffed Brownies” (p. 20)
  • “Coconut Macaroon Brownies” (p. 23)
  • “Dark Chocolate Raspberry Brownies” (p. 29)
  • “Mint Fudge Stuffed Brownies” (p. 35)
  • “Apple Peanut Butter Blondies with Caramel Peanut Butter Sauce” (p. 64)
  • “Cranberry Orange Blondies” (p. 76)
  • “Fluffernutter Chocolate Chip Blondies” (p. 79) — apparently she wasn’t aware that a Fluffernutter can only be made with Marshmallow Fluff brand white gooey sugar spread
  • “Brown Butter Oatmeal Raisin Bars” (p. 97)
  • “No Bake Peanut Butter Cup Bars with Oreo Crust” (p. 129)
  • “S’mores Bars” (p. 138)

From Olia Hercules, Mamushka: A Cookbook (Weldon Owen, 2015 ISBN 978-1-61628-961-4):

  • “Wasp Nest Buns” (p. 193)
  • “Baked Ukrainian Cheesecake” (p. 194)
  • “Honey Cake” (p. 198)
  • “Prague Cake” (p. 207)

From Tish Boyle, Flavorful: 150 Irresistible Desserts in All-Time Favorite Flavors (Houghton Mifflin Harcourt, 2015 ISBN 978-1-118-52355-1):

  • “Vanilla Gelato” (p. 30)
  • “Frozen Vanilla Yogurt Parfaits with Granola Streusel” (p. 31)
  • “Sweet Cherry and Peach Crisp” (p. 77)
  • “Extra-Crumbly Blueberry Muffins” (p. 96)
  • “Cherry Streusel Coffee Cake” (p. 98)
  • “Apple Crostata with Whole Wheat&ndashRosemary Crust” (p. 121)
  • “Sour Cream&ndashApple Spice Cake with Brandied Cider Glaze” (p. 130)
  • “Lemon-Raspberry Buttermilk Tart” (p. 148)
  • “Lemon&ndashCream Cheese Pound Cake” (p. 178)
  • “Light Lemon Layer Cake” (p. 175)
  • “Coconut-Lime Mousse Cake” (p. 177)
  • “Orange-Kissed Ricotta Cheesecake Bars” (p. 195)
  • “The Ultimate Pecan Pie” (p. 239)
  • “Chocolate-Glazed Peanut Butter Mousse Cake” (p. 245)
  • “Chocolate-Caramel-Almond Tart with Fleur de Sel” (p. 281)
  • “Ultra-Dark-Chocolate Ice Cream” (p. 321)
  • “Chocolate Pudding Parfaits with Cacao Nib&ndashStreusel Topping” (p. 324)
  • “Two-Tone Milk Chocolate Mousse with Sweet-and-Salty Almonds” (p. 326)
  • “Individual Warm Chocolate Brioche Bread Puddings” (p. 329)
  • “Browned Butter&ndashChocolate Chip Cookies” (p. 333)
  • “Chocolate&ndashAlmond&ndashCoconut Bars” (p. 338)
  • “Zach’s Dark Chocolate&ndashRaspberry Pavé” (p. 349)

From Christine Moore with Cecilia Leung, Little Flower Baking (Prospect Park Books, 2016 ISBN 978-1-938849-60-2):

  • “Cinnamon Rolls” (p. 65)
  • “Cranberry Pecan Coffee Cakes” (p. 73)
  • “Banana Skillet Cake” (p. 99)
  • “Rustic Chocolate Cake” (p. 107)
  • “Almond Tart” (p. 135)
  • “Chocolate Peppermint Snowballs” (p. 147)
  • “Brownies” (p. 182)
  • “Fennel Blondies” (p. 183)

From Allyson Bobbitt and Sarah Bell, Bobbette & Belle: Classic Recipes from the Celebrated Pastry Shop (Viking, 2016 ISBN 978-0-670-06832-6):

  • “Death by Chocolate Brownies” (p. 50)
  • “Pecan Caramel Churchill Squares” (p. 52)
  • “Dark Chocolate Brownie Fudge Cake” (p. 84)
  • “Chocolate Hazelnut Gianduja Cake” (p. 86) — a bit pleonastic, eh?
  • “Banana Chocolate Fudge Cake” (p. 88)
  • “Tart Raspberry Lemon Cake” (p. 98)
  • “Coconut Cake with Passion Fruit Curd” (p. 100)
  • “Apple Cinnamon Coffee Cake” (p. 104)
  • “Caramelized Almond Torte” (p. 122)
  • “Aple Crumble” (p. 130)
  • “Chocolate Peanut Butter Parfaits” (p. 176)

From Frédéric Anton and Christelle Brue with Chihiro Masui, translated by Emily Monaco, Tarts (Rizzoli, 2016 ISBN 978-0-7893-3123-6):

  • “Caramelized Apple Tart” (p. 116)
  • “Apple and Currant Crumble” (p. 118)
  • “Pine Nut Tart” (p. 126)
  • “Raspberry Linzer Torte” (p. 140)
  • “Kiwi Tart” (p. 142)
  • “Apricot Tart” (p. 144)
  • “Applesauce Pastilla” (p. 148)
  • “Sugar Tart” (p, 154)
  • “Peanut Butter and Banana Tart” (p. 162)
  • “Caramel and Mixed Nut Tart” (p. 196)
  • “Raspberry Tart” (p. 200)
  • “Blueberry Tart” (p. 202)
  • “Blackberry Tart” (p. 204)
  • “Pear and Mixed Nut Pie” (p. 228)
  • “Pear and Pine Honey Tart” (p. 236)
  • “&lsquoConversation&rsquo Tart” (p. 248)

From François Payard with Anne E. McBride, Payard Cookies (Houghton Mifflin Harcourt, 2015 ISBN 978-0-544-51298-5):

  • “Raspberry Diamants” (p. 33)
  • “Sablés Bretons” (p. 43)
  • “Sablés au Chocolat” (p. 50)
  • “Swiss Buttercream Cookies” (p. 62)
  • “French-Style Oreos” (p. 80)
  • “Rosaces au Chocolat” (p. 83)
  • “Coconut Rochers” (p. 96)
  • “Coconut-Walnut Cookies” (p. 100)
  • “Pistachio-Almond Squares” (p. 101)
  • “Walnut Cookie Bars” (p. 104)
  • “Cinnamon Cookies” (p. 112)
  • “Brown Sugar Spiced Cookies” (p. 114)
  • “Cardamom Viennois” (p. 115)
  • “Christmas Balls” (p. 125)
  • “Chocolate Chip&ndashAlmond Balls” (p. 126)
  • “Almond-Vanilla Financiers” (p. 130)
  • “Pistachio Financiers” (p. 139)
  • “Florentine Bars” (p. 155)
  • “Mini Parisian Macarons” (p. 160)
  • “Calissons d’Aix” (p. 190)
  • “Mini Chocolate-Spice Cakes” (p. 203)

From Claire Ptak, The Violet Bakery Cookbook (Ten Speed Press, 2015 ISBN 978-1-60774-671-3):

  • “Apricot and Almond-Cornmeal Muffins” (p. 48)
  • “Blueberry, Spelt, and Oat Scones” (p. 52)
  • “Cinnamon Buns” (p. 61)
  • “Raspberry and Star Anise Crumble Muffins” (p. 64)
  • “Banana Buttermilk Bread” (p. 104)
  • “Lemon Drizzle Loaf” (p. 114)
  • “Ginger Molasses Cake” (p. 125)
  • “Wild Blackberry Crumble Tart” (p. 130)
  • “Chewy Ginger Snaps” (p. 134)
  • “Summer Spelt Almond Cake” (p. 137)
  • “Chocolate Sandwich Cookies” (p. 144)
  • “Pistachio, Hazelnut, and Raspberry Friands” (p. 149)
  • “Kamut, Vanilla, and Chocolate Chip Cookies” (p. 150)
  • “Rye Chocolate Brownies” (p. 153)

From Samantha Seneviratne, The New Sugar & Spice (Ten Speed Press, 2015 ISBN 978-1-60774-746-8):

  • “Black Pepper, Dark Chocolate, and Sour Cherry Bread” (p. 21)
  • “Crunchy Peanutpepper Cookies” (p. 23)
  • “S’more Pie” (p. 30)
  • “Salt and Pepper Caramel Brownies” (p. 35)
  • “Bittersweet Chocolate Pudding” (p. 49) — with cinnamon
  • “Maple Sticky Buns” (p. 50)
  • “Chocolate Cake for Leeda” (p. 81)
  • “Pistachio and Chocolate Butter Cake” (p. 114)
  • “Orange-Clove Pull-Apart Bread” (p. 120)
  • “Sour Cherry Cheesecake Bars” (p. 127)
  • “Cardamom Cream&ndashFilled Sugar Doughnuts” (p. 130)
  • “Pear and Chocolate Pan Charlotte” (p. 137)
  • “Semlor (Swedish Cream Buns)” (p. 138)
  • “The New Chocolate Chip Cookie” (p. 157)
  • “Crêpe Cake with Pistachio Cream” (p. 161)
  • “Strawberry-Thyme Semifreddo” (p. 163)
  • “Roasted Banana Ice Cream with Bittersweet Chocolate” (p. 171)
  • “Big Chewy Apricot and Ginger Cookies” (p. 184)
  • “Saffron Currant Bread” (p. 224)

From Amy Guittard, Guittard Chocolate Cookbook: Decadent Recipes from San Francisco’s Premium Bean-to-Bar Chocolate Company (Chronicle Books, 2015 ISBN 978-1-4521-3533-5):

  • “Chocolate Cherry Scones” (p. 31)
  • “Chocolate Persimmon Cake” (p. 36)
  • “Chocolate Coconut Bread” (p. 39)
  • “Boho Kai Chocolate Banana Bread” (p. 41)
  • “Oatmeal Chocolate Chip Cookies” (p. 49)
  • “Molten Chocolate Cookies” (p. 57)
  • “Yo Yos” (p. 63) — whoopie pies with lemon frosting
  • “Chocolate Pistachio Sablés” (p. 66)
  • “Sierra Nuggets” (p. 78)
  • “Decadent Brownies” (p. 82)
  • “Cloud Nine Nrownies” (p. 83)
  • “Cocoa Brownies” (p. 85)
  • “Chocolate Banana Blondies” (p. 86)
  • “Treat Bars” (p. 89)
  • “Chewy Chip Bars” (p.&nbsp.90)
  • “Chocolate Mousse” (p. 111)
  • “Jim’s Special Fudge” (p. 131) — of the condensed-milk variety
  • “Triple Chocolate Cookies” (p. 140)
  • “Roasted Banana Marmalade Chocolate Tart” (p. 142)
  • “Sinful Chocolate Pound Cake” (p. 146)
  • “Grandma’s Chocolate Cake” (p. 150)

From Debra Music and Joe Whinney, Theo Chocolate: Recipes & Sweet Secrets from Seattle’s Favorite Chocolate Maker (Sasquatch Books, 2015 ISBN 978-1-57061-997-7):

  • “Chocolate Pecan Breakfast Rolls” (p. 51)
  • “Chocolate-Stuffed Crème Brûlée French Toast with Whipped Cream and Berries” (p. 53) — seems like the perfect breakfast to make for the lover I don’t have
  • “Almond&ndashOlive Oil Sablé Cookies with Chocolate” (p. 98)
  • “Chocolate-Glazed Peanut Butter and Jelly Bars” (p. 114)
  • “CB’s Million $ Chocolate Peanut Butter Pie” (p. 121)
  • “Chocolate Walnut Tart with Orange and Bourbon” (p. 127)
  • “Fig, Fennel, and Almond Dacquoise with Dark Chocolate Cream” (p. 129)
  • “Chocolate Pots de Crème, Theo-Style” (p. 142)
  • “Tallulah’s Warm Chocolate Pudding Cake” (p. 150)
  • “Thierry Rautureau’s Chocolat Chaud Grand-mère” (p. 173)
  • 󈭅 Percent Noir Ganache Confection” (p. 186)
  • “Fig-Fennel Ganache Confection” (p. 188)
  • “Raspberry Ganache Confection” (p. 193)

From Holly Ricciardi with Miriam Harris, Magpie: Sweets and Savories from Philadelphia’s Favorite Pie Boutique (Running Press, 2015 ISBN 978-0-7624-5453-2):


Pear Bread

This pear bread is a moist, spice-infused tea bread that filled with bites of tender pear and studded with crunchy walnuts. Perfect for a tea party or dessert. We may have even indulged in it at breakfast.

Adapted from Nancie McDermott | Southern Cakes | Chronicle Books, 2007

This spice-infused tea bread comes from the kitchen of Mrs. Cornelia Walker Bailey, historian, muse, and guardian angel of Sapelo Island, off the Georgia coast. Mrs. Bailey’s family has lived on Sapelo Island since the year 1806, and her life’s work is keeping their stories and wisdom alive and well. She works through words, telling stories, writing books, and sharing recipes for the food that has fed her ancestors for more than 200 years. This bread comes from The Foods of Georgia’s Barrier Islands: A Gourmet Food Guide to Native American, Geechee and European Influences on the Golden Isles, a book she wrote with Yvonne J. Grovner and William “Doc Bill” Thomas.–Nancie McDermott

LC A Quick Bread with Pedigree Note

Though this quick bread is far from pretentious, it certainly has pedigree–and you don’t need to know its geneology to know this. One taste tells all.


Combine sliced dates and water in a medium saucepan. Bring to the boil, then turn off heat. Immediately stir in bicarb, letting mixture foam slightly. Set aside for 15 minutes to cool.

Preheat oven to 180C fan-forced (200C conventional). Grease a 30 x 20 x 4cm baking tray with spray oil, and line base and sides with baking paper.

In the large bowl of an electric mixer, beat butter and sugar with whisk attachment, until light in colour. Fügen Sie Eier nacheinander hinzu und schlagen Sie nach jeder Zugabe gut. Stir in flour, almond meal and mixed spice, then stir in cooled date paste until well combined. Spoon batter into prepared tray. Smooth surface.

Slice pear halves lengthways to create 2 faces of pear, keeping the natural shape of the pear intact. Pat dry with paper towel.

Arrange pears on top of the batter in a single layer, slightly pushing down into the batter. Bake for 45 minutes, or until cooked when tested with a skewer. Set aside in tin to cool slightly.

To make butterscotch sauce, put ingredients in a medium saucepan over low heat. Cook, stirring, until sugar dissolves and butter has melted, then increase to medium heat, bring to the boil and cook for 3 minutes, stirring occasionally.

Remove sauce from heat and set aside for 1 minute to let bubbles subside. Pour ¼ cup of hot sauce over warm pudding.

Slice pudding and scatter with almonds. Serve with ice-cream, and remaining butterscotch sauce on the side to add as desired.


4-Ingredient Pear Bundt Cake

If you are looking for a fancy bundt cake that is easy to make, try this recipe! This bundt cake uses a cake mix as the base, and the pears with the syrup really add a great flavor and keep the cake nice and moist. Since you don’t use oil to the batter, it makes this cake low in fat, it is a must make for Fall!

The cooler weather of Fall is here, and the urge to bake is kicking back in! I love that in Fall you are filled with baking sweet goodies for family gatherings and just treats for you and your family! This pear bundt cake is so simple to make, and it really adds a wonderful fragrance to your home that screams Fall as it bakes!

This long-time family favorite cake is so moist and is incredibly delicious. With 4 ingredients you can whip up this cake in no time! I love that it uses a cake mix as the base, and then mixing in sliced pears, you get the juice from it, which really helps keep this cake extra moist! It is incredibly delicious, and is a long-time family favorite cake!

When the weather begins to cool and leaves change and fall off trees, my family knows this cake will be made soon.

The thing about this cake is it is absolutely stunning! There is something about the look of a bundt cake that screams fancy! Now you can make this cake ahead of time and freeze easily. I do recommend don’t dust with powdered sugar until you are ready to serve it if you freeze first.


Butterscotch Lush

The other night we were together, and rummaging through my pantry looking for a fun recipe to make.

I found a couple of packages of butterscotch pudding. They were calling my name.

Butterscotch pudding is my favorite pudding flavor. It’s so rich and creamy.

This amazing layered dessert was everything I was hoping it would be, and more.

I had tasted each layer, licking the bowl, while making it, and they each were divine. I knew the recipe was going to be magical.

The layers are such a perfect combination, that this Butterscotch Lush is to die for.

Creamy layers, sweet layers, and then a magical graham cracker crush that ties it all together. Heavenly.

You can slice it into 9 big squares, and you’ll be happy you did, or cut them a bit smaller if you have a big group to share with.

The toppings really makes it such a pretty dessert, that it will be the first one devoured from the dessert table.

No matter what you know this recipe — Butterscotch Lush or Butterscotch Delight, it’s a keeper.

I’ve since tried the classic chocolate lush version, but the butterscotch is my very favorite! These flavors are just dreamy together.


Menu Suggestions

During the fall and winter when a chill is in the air, plan a satisfying meal of meat and sides for a weekend family feast. Complementary menus:

Roasted chicken with rice pilaf or roasted sweet potatoes, fresh seasoned green beans and French bread. Serve with a dry white wine like chardonnay, pinot grigio, Albarino, or sauvignon blanc.

Baked ham with broccoli and cheese casserole and fresh sourdough bread. Choosing a wine to complement ham is not as easy as with chicken or beef. Go for something a little bit sweeter, like Riesling, Chenin blanc, rose or Muscato. Sparkling wine also makes a good pairing for salty, smoky ham.

Grilled salmon, basmati rice with sauteed mushrooms and green onions and artisan bread. Grilled salmon can handle a bolder wine than most seafood, and pinot noir and rose are both good choices. If you prefer white, try a pinot gris.

Charcoal-grilled rib-eye steaks, garlic toast and baked potato for a classic meal. Wine with steak has to be a big, bold red. Best bets are malbec, cabernet sauvignon, zinfandel, merlot or blends made with cabernet sauvignon.


Schau das Video: WALNUSSBROT BACKEN. Vollkornbrot mit Walnüssen selber machen super einfach u0026 so lecker! Rezept (Juni 2022).